1. Karlsruher fischertechnik-Tag am 9.7.2016

Ein warmer Sommersamstagmorgen – und über hundert Kinder, Eltern und Geschwister versammeln sich in der Turnhalle der Gartenschule statt im Freibad: Wir schreiben den 09.07.2016, den „1. Karlsruher fischertechnik-Tag“.

35 junge „fischertechniker“ in 15 Teams von drei Karlsruher Grundschulen hatten sich der Herausforderung gestellt, die längste „Ball-Weitergabemaschine“ Deutschlands aus fischertechnik zu konstruieren. Seit wenigen Monaten bis zu einem guten Jahr nehmen sie an einer der fischertechnik-AGs teil, die von den Unternehmen Inovex, STP und Pickert mit Material ausgestattet wurden und in denen sie von engagierten Eltern, Pädagogen, Studierenden der PH Karlsruhe (Institut für Physik und Technische Bildung) und älteren Schülern betreut werden.

Für die zu konstruierenden Module der Maschine waren lediglich ein „Übergabepunkt“ und der Ball vorgegeben – alles andere war dem Ideenreichtum und der Kreativität der Schülerinnen und Schüler überlassen. Beeindruckend, was daraus entstand: Von der Handkurbel mit Kettenaufzug über einen Motor getriebenen „Kicker“, einen pneumatischen Greifarm, eine Wippe oder einen Aufzug bis zum Transportwagen mit Seilwinde fehlte kaum ein vorstellbarer Fördermechanismus.

Nach der Vorstellung und Prämierung der Einzelmodelle – die Preise hatte die Firma fischertechnik gestiftet – hatten die Kinder 30 Minuten Zeit, ihre Modelle zu einer funktionierenden, acht Meter langen „Ball-Weitergabemaschine“ zusammenzubauen. Und dann kam der Moment, als der erste Testball vor den gespannten Kindern und begeisterten Besuchern das erste Mal erfolgreich die Maschine am Stück passierte…

Ball-Weitergabe-Maschine 2016

Acht Meter lange „Ball-Weitergabemaschine“ aus fischertechnik

Der Rekord wird allerdings höchstens bis zum „2. Karlsruher fischertechnik-Tag“ halten: 2017 wollen mindestens sechs Grundschulen teilnehmen, die inzwischen eine fischertechnik-AG anbieten – vielleicht fällt dann sogar die 20-Meter-Marke.

Advertisements