Auftaktveranstaltung MINT-Region: Karlsruhe will MINT-Bildungs­standort Nr. 1 in Deutschland werden

Nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes war 2015 jeder fünfte Arbeitsplatz in Deutschland ein MINT-Arbeitsplatz (Mathematik-Informatik-Naturwissenschaft-Technik). Die Zahlen der einzelnen Bundesländer zeigen jedoch eine große Diskrepanz: Am unteren Ende der Statistik findet sich Berlin mit einem Anteil von knapp 14%, am oberen Ende Baden-Württemberg mit 25%: Jeder Vierte verdient hierzulande sein Gehalt im MINT-Bereich. In Karlsruhe liegt der Anteil sogar noch deutlich über dem Landesschnitt, schließlich stammen mittlerweile mehr als 40% der Gewerbesteuer­einnahmen der Stadt von IT-Unternehmen – Tendenz steigend.

Anteil MINT-Arbeitsplätze DeStatis 2015

Quelle: DeStatis/Statista

Die Schulen tragen dieser Entwicklung bisher kaum Rechnung. Erst langsam setzt sich die Erkenntnis durch, dass insbesondere Technik und Informatik – das „T“ und das „I“ in MINT – in den Lehrplänen von Grund- und weiterbildenden Schulen eine viel zu geringe Rolle spielen. Während musische und sportliche Talente junger Menschen vielseitig gefördert werden, werden MINT-Talente noch immer zu selten entdeckt und entwickelt.

Seit 2014 initiiert und fördert die „Karlsruher Technik-Initiative“ des CyberForum e.V. in Zusammenarbeit mit der PH Karlsruhe die Gründung von Technik-AGs an Karlsruher Grundschulen und Gymnasien. Über diese AGs sollen Technik- und Informatik-Talente frühzeitig entdeckt und gezielt gefördert werden – Talente, die gerade die TechnologieRegion Karlsruhe in wenigen Jahren dringender benötigen wird denn je.

Für insgesamt 20 Schulen konnten bisher Sponsoren und Betreuer gefunden werden; 350-400 Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich inzwischen wöchentlich mit der Konstruktion technischer Modelle und der Entwicklung von Robotern. Letztere treten seit 2015 beim jährlichen „Karlsruher Schul-Robotik-Cup“ in mehreren Disziplinen gegeneinander an, und einige der Teams feiern mittlerweile erste Erfolge bei nationalen und internationalen Robotik-Wettbewerben.

Robocup 2016

Von Schülern entwickeltes selbstfahrendes Fahrzeug mit Einparkautomatik (Foto: Wolfram Sieber/Fotoskop.de)

Dank dieser Initiative wurde Karlsruhe im Februar 2017 von Stifterverband und Körberstiftung als „MINT+“-Region ausgezeichnet. Mit den mit der Auszeichnung verbundenen Fördergeldern wird nun die Stelle eines „MINT-Koordinators“ eingerichtet, um die MINT-Angebote der Region besser abzustimmen, bei Lehrern und Schülern bekannter zu machen und weitere Schulen für die Gründung von Technik-AGs zu gewinnen. „In den Bereichen Mathematik und Naturwissenschaften gibt es viele hervorragende Angebote in der Region – die aber nicht immer die Zielgruppe erreichen. Mit der Entwicklung von MINT-Ferienangeboten, einer engeren Zusammenarbeit von KIT, Hochschule Karlsruhe, PH und den Schulen der Region und Weiterbildungsangeboten für Lehrkräfte wollen wir Karlsruhe bis zum Jahr 2020 zum führenden MINT-Standort in Deutschland machen“, so CyberForum-Vorstand Dirk Fox zu der ehrgeizigen Zielsetzung.

Unterstützung kommt nun vom Verein der Karlsruher Software-Ingenieure (VKSI e.V.), der die Gründung von drei weiteren Technik-AGs finanziert und den unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Dr. Mentrup stehenden VKSI-Preis in diesem Jahr für die Nachwuchsförderung im MINT-Bereich verleiht.

Der Preis wird in einer gemeinsamen Veranstaltung von CyberForum und VKSI am 17.05.2017 in der Aula des Bismarck-Gymnasiums (18:30-21 Uhr) verliehen. Im Rahmen der Veranstaltung werden auch die Fördergelder an die drei Schulen übergeben und die Auszeichnung Karlsruhes als „MINT-Region“ gefeiert. Schülerinnen und Schüler aus mehreren Technik-AGs werden ihre Modelle und Roboter in Aktion zeigen.

Besucher sind herzlich willkommen.

Anmeldung: https://www.vksi.de/events/wo-kommen-die-zukuenftigen-informatiker-her-nachwuchsfoerderung-in-der-mint-region-karlsruhe/

Advertisements